let's move out...
  Startseite
    info
    spass
    film
    textorientiert
    lecker musik
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/nobody142

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
vom ICHsein und dem tetrisspielen

...und eine menge spass. allein.
ich kanns nich. ich weiß nur nich ob das jetzt wirklich so schlimm ist wie gedacht. immerhin hab ich den grössten spass seit langen mit ner fetzenden junges glück platte. und da brauch ich keine peer egos. (lustig wie unheimlich bekannt diese eigenlosen sind, habe ich doch erst letzt einige zeilen darüber gehört, später mehr.) ich würde ja sagen solange man sich hat ist man nie richtig verloren. ist wohl ähnlich wie das mit dem brutalofilmen oder fiesspielen (heh. zufällig heut ne reportage drüber gesehn): solang man genügend ICH in seinem blut hat bleibt man unantastbar. "von fremdkörpern" würde jetzt oll klingen? nujo. solang mans richtig versteht. und das, liebe freunde, zeigt doch wirklich eine gewisse stärke, speziell bei dem spielbeispiel.
"so viel zum pathos" heh (unbedeutend, es sei denn man kennt die halbe sekunde des sogar mir leicht unbekannten liedes)
wie angekündigt, hier ein paar spannende zeilen, diesmal wirklich viel aber GROSSES KINO!
"Zu viele Wege, die ich sehe, zu viele die ich nicht verstehe.
Bebe innerlich, doch lebe nicht,
ergebe mich dem Nebel der Untaten.
Sehe nicht den Sinn darin, ein Leben lang zu warten.
Lieber starten, bevor es zu spät ist.
Doch alles geht so schnell wie Runde 10 bei Tetris.
Zu viele Schichten, zu viele verkantete Steine."

er geht sogar noch weiter,
"Wenn ich nur Kraft in der Hand hätte, zum Ziehen der Reißleine
Für sicheren Aufprall, sicheres Steh'n, sicheres Geh'n auf dieser Welt.
Doch um sicher zu gehen geht hier nichts ohne Geld.
Verstellt euch für künstliche Freundschaften.
Manche glauben, dass sie's mit 'nem Joint schaffen,
doch Freundschaft braucht Wärme, Lagerfeuer und Blick in die Sterne."

und ein hammer für sich:
"Gerne hätt' ich mitgespielt bei dem was ihr Leben nennt.
Habt zehn Programme und glaubt dass ihr Eden kennt.
Ich sitz in meinem Zimmer und versteh die Welt nicht mehr.
Erinnere mich an Erlebtes, doch die Fülle erscheint mir leer.
Hinterfrage Handlungen, die ich getan und unterlassen hab'."

(Letzte Instanz - Position im Kosmos)


alter. bitte wirklich durchlesen. vielleicht geht es nicht nur mir so dass ich diese texte nur bejubeln kann, aber ein versuch wäre es doch wert?
(würde ja nichts hier reinstellen das nicht eine große bedeutung hätte)

9.11.07 23:03


...sophisticated point of view

das seltsame phänomen.
folgende situation: man sitzt mit seinen jungen jahren vor dem fernseher, sieht einen film, sagen wir einmal... braveheart (seltsames beispiel...) man sieht und schaut und denkt: "meine güte! welch unmenschen diese engländer doch waren!" etwas später, in der schule im englschunterricht: "whoh! grossartig wie die engländer damals diese schrecklichen wilden aus ihrem land halten konnten!"
wieauchimmer. vorallem in diesen angelegenheiten: kultur, länder, sitten ist es deutlich. wir glauben, was wir hören. nie würden wir es anzweifeln, sind es doch so viele die davon überzeugt sind. ich glaube wir selbst merken es nichtmal wie unsere meinung und einstellung bestimmt ist. in SiCKO beispielsweise wird dies sehr lustig gezeigt.
es wird berichtet dass z.b. die kanadier (die ewigen fiesen) am übelsten dran seien: zwar hätten sie ein besseres gesundheitssystem, jedoch müssten die patienten ewig lange warten. dazu noch geschickt ein bild eines vollen wartezimmers gezeigt und schon sind alle froh über ihr eigenes land.
solche dinge gibt es überall. ich beispielsweise wollte nie die hosen hören weil meine schwester sagte "oh noez! wasn schmeiss!" (nur eben viel uncooler). und genau da liegt der hund im essig mariniert! wenn die grossmutter sagt die augen bleiben stehen wenn man schielt, dann will ich den kerl sehen der unberührt davon weiter macht.
ich selbst bin für diese sachen meiner meinung nach sehr anfällig. allerdings höre ich heute gerne die hosen und habe auch nichts gegen engländer.

es geht nicht um individualismus, riot zu sein sein. es geht einfach darum, dass man sich um himmels willen auch mal selbst (allein!) eine meinung bilden sollte, sei es bei musik, filmen oder sonst etwas.
...und das, lieber leser, ist weiterer teil des ICHseins.

|| ich freue mich ja immer wenn ich einmal selbst zu neuen musikfindungen komme, sind doch 80% davon abgeblinzelt.

||| welch hervorragendes beispiel, dieses braveheart.

|||| ich denke ein teil von "anders als gedacht - kettcar" ist hier recht passend

17.11.07 23:45


...sind frei!

es gibt momente da läuft alles ab, man hat nen lockren text im ohr und nen gespräch um die ohren und schlendert damit beispielsweise durch die pausen, die gedanken gefesselt in ihrer eigenen welt.
ich habe gerne solche momente, in denen ich mich einfach mit kräftiger musik ins bett lege und meine gedanken auf in und zu den cister-, lauten und sonstigen klängen schweifen lasse.
"Wenn ich tanzen könnte würde ich es tun" der satz kam mir eben dabei in den sinn.
musik ist, sagen wir zu 99% situationsgebunden. kräftig. man kann nie wissen ob man das ganze potenzial, die ganze botschaft eines liedes gehört hat, wenn man es nie in der passenden situation gehört hat.
wenn der kerl von seinen hockey-feiern erzählt wo man zusammen zu "schrei nach liebe" "arschloch!" gröhlt und bei meiner frage, ob er denn etwas gegen nazis hätte nur antwortet: "was? nazis?" dann kann ich wohl behaupten, dass er ihn noch nicht gefunden hat. mit recht.
ich bin allerdings froh dass er mehr über musik weiß als ich.
ich merke dass ich mich die tage gerne über ihn aufrege. wieauchimmer.
es ist ein gutes gefühl, auch wenn man noch zu tun hat sich einmal zeit zu nehmen: 45 minuten am stück nur zu schweigen, den engen raum in gedanken zu verlassen und diese gedanken "frei" zu lassen. prima, solang nicht ein geneigter redner neben einem sitzt.
ich finde, dass man im bezug auf das schweigen hervorragend auf jemandes charakter schließen kann.
ich bin mir sicher, viele menschen würden instinktiv auf den schweigenden zugehen, ihn anstupsen, vielleicht sogar kurze gedrückte unterhaltungen führen.
wie viele menschen würden mit schweigen antworten? sich einfach daneben setzen und nichts sagen?

...für mich eine der romantischsten vorstellungen.

24.11.07 01:56


strangeways

dieser song.
erinnert mich an früher, vorallem jetzt da ich in der stimmung dazu bin. ...und all die unheimlichen begebenheiten.
wenn ich wüsste dass ich heute nicht mehr so bin würde ich das schreiben. ich weiß es aber nicht. wessen ideen/gedanken sind das die mich von damals bis zum heutigen standpujnkt getrieben haben? habe ich mir womöglich etwas vorgemacht und als selbstverständlich angesehen? so wie vieles auch?
eine zeile die mir dabei heute in den kopf sprang:
"doch warum tut es so weh? und warum ist es so schwer?"
jah damals hat sogar solch unheimlich simpler text begeistert. um einmal bei ebendiesem zu bleiben: "breaking the habit" ähnlich simpel klingend. aber genug dazu.
die heptessenz (heh.) des songs:
"Irgendjemand ruft deinen Namen,
aus der Menge klingt's heraus
und du suchst nach dieser Quelle,
nur dass jeder hier so heißt.
Jetzt erkennst du diesen Irrtum,
stößt zurück in deinen Kosmos.
Irgendjemand profiliert sich,
noch ein Zeichen, dass du weg musst. "

...ist einfach unfassbar treffend. ich möchte nicht zu viel wiederholen aber die 2 deftigsten seiten in meinem unheimlich leeren buch der erinnerungen kann man nicht passender beschreiben.
um doch wieder zu der gegenwart zurückzukehren: es ist unheimlich fies wie das wetter die stimmung beeinflusst. so erscheint ein schultag mit lockerem unterricht langweilig, nen rundgang durch den park bedrückend und alles andere ermüdend. nicht einmal die sternenklare nacht der vorherigen tage ist mehr da. wer soll denn da noch übermäßig fröhlich werden?
noch ein lustiger beitrag zum thema vergangenheit: unheimlich, mit einem früheren freund, wenn auch nur kurz, vergangene zeiten anzureissen. die schöneren dinge.
um die musikalischen epochen/genres auszuweiten ein letzter trost ein letztes lied:
"morgen ist das alles längst vorüber."

||erwähnungen: kettcar - strangeways, ärzte - der olle song den jeder kennt, lp - breaking the habit, das untergangskommando - leben

(wer andere ~ findet bekommt sympathie!)

30.11.07 23:34





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung